Notfall

1

Unsicher? Gefährlich?

Notrufnummer 144 anrufen

2

Hausarzt möglich?

Oeffnungszeiten kontrollieren

3

Notfallhausarzt

Nur für Region Höfe

Wir haben eine Zeitreserve für Notfälle (nur Erwachsene!) eingeplant. Wir helfen schnell und unkompliziert.

Öffnungszeiten

  • Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr
  • Donnerstag, Samstag und Sonntag Geschlossen
  • Abendsprechstunde bis 22 Uhr nur nach Vereinbarung
    Blutentnahmen 8-9 Uhr tgl. ausser Do / Sa / So
    Keine regulären Termine zwischen 12-14 Uhr
  • Telefon-Nummer 044 784 25 60

aktuelle Praxisinformationen

Leider können wir momentan keine neuen Patienten aufnehmen und bitte um Ihr Verständnis. Für unsere bestehenden Patienten haben wir unter Einhaltung der aktuellen besonderen Hygienemassnahmen wieder wie gewohnt geöffnet. 

Hormonhaushalt

Die Wechseljahre sind die Folge des natürlichen Alterungsprozesses und Auswirkung hormoneller Umstellungen. Ich werde versuchen, Ihnen den Hormonhaushalt möglichst einfach zu erklären.

Von Dr. Elke Lehmann, 15 June 2017, 3 Jahre seither
Zuletzt aktualisiert 4 February 2018, 2 Jahre seither

Hormon - Was ist das?

Eigentlich läuft im menschlichen Organismus nichts ohne Hormone. Hormone, sind in körpereigenen Drüsen hergestellte Stoffe, die als Nachrichtenübermittler für die richtige Funktion von Zellen und Organen sorgen. Als sogenannte Botenstoffe koordinieren und beeinflussen sie zahlreiche biologische Prozesse im menschlichen Körper. Sie werden in verschiedenen Drüsen zum Beispiel der Schilddrüse oder der Bauchspeicheldrüse gebildet. Eine zentrale Funktion spielt die im Gehirn gelegene Hirnanhangsdrüse (Hypophyse). Die Hormone der Hirnanhangsdrüse stimulieren oder auch blockieren verschiedene Hormonproduktionszentren im Körper.

Für die Wechseljahre spielen Sexualhormone (z.B. Estradiol, Progesteron, Testosteron) sowie wichtige Hirnanhangsdrüsenhormone (Follikelstimulierendes Hormon (FSH), Luteinisierende Hormon (LH) die Hauptrolle.

Zum Inhalts-Menu

Hormonregulation in den Wechseljahren

In den Wechseljahren kommt das hormonelle Gleichgewicht vorübergehend durcheinander. Aufgrund einer nachlassenden Bildung von Progesteron (Progesteronmangel) in den Eierstöcken kommt es anfänglich zu einem relativen Überschuss an Oestrogen (sehr stark schwankende Estradiolspiegel im Blut). Dieser Überschuss führt zu unregelmässigen Blutungen, verlängertem Monatszyklus oder auch zu verstärkten Blutungen und ist Schuld an den plagenden Hitzewallungen.

Erst, wenn als Folge dieser Veränderungen der Eierstockfunktion auch die Östrogenproduktion ausfällt, bleibt die Regelblutung ganz aus. Nun wird das Hormon Estron (nicht mehr Estradiol) zum wichtigsten Frauenhormon.

Wird nun Oestrogen allein von aussen als Hormontherapie bei Frauen mit Gebärmutter zugeführt, kann die Blutung vorübergehend wieder einsetzen oder auch eine überschiessende Schleimhautbildung auftreten. Was bei der Behandlung zu beachten ist und welche Risiken eine Hormontherapie beeinhalten, erkläre ich Ihnen im Kapitel:

Wechseljahre-Behandlung-Hormone

Zum Inhalts-Menu

Hormonhaushalt und Symptome

Hormone und der sich verändernde Hormonhaushalt, sind im Zusammenhang mit Wechseljahren für zahlreiche Veränderungen verantwortlich. Ich habe einige mögliche Symptome und Auswirkungen auf meiner Internetseite Symptome aufgeführt

Zum Inhalts-Menu