Notfall

1

Unsicher? Gefährlich?

Notrufnummer 144 anrufen

2

Hausarzt möglich?

Oeffnungszeiten kontrollieren

3

Notfallhausarzt

Nur für Region Höfe

Wir haben eine Zeitreserve für Notfälle (nur Erwachsene!) eingeplant. Wir helfen schnell und unkompliziert.

Öffnungszeiten

  • Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr
  • Donnerstag, Samstag und Sonntag Geschlossen
  • Abendsprechstunde bis 22 Uhr nur nach Vereinbarung
    Blutentnahmen 8-9 Uhr tgl. ausser Do / Sa / So
    Keine regulären Termine zwischen 12-14 Uhr
  • Telefon-Nummer 044 784 25 60

Sportferien

Die Hausarztpraxis ist wegen Sportferien vom 29.2.2020 bis am 8.3.2020 geschlossen. Informationen zu unserer Stellvertretung finden Sie auf unserer Ferienseite. Für Notfälle beachten Sie bitte unsere Notfall Informationen.

Patienten

Leider können wir momentan aus Kapazitätsgründen keine neuen Patienten aufnehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Fettstoffwechsel und Herzinfarktrisiko

Östrogene spielen beim Fettstoffwechsel eine Rolle. Östrogene haben einen gefässschützenden Effekt, weil sie den Anteil des HDL-Cholestrin erhöhen. Ein hoher Anteil an HDL ist ein wichtiger Schutz gegen Gefässverkalkung und Herzinfarkt.

Von Dr. Elke Lehmann, 29 September 2016, 3 Jahre seither
Zuletzt aktualisiert 4 February 2018, 2 Jahre seither

Fettstoffwechsel und Herzinfarktrisiko

Östrogene spielen beim Fettstoffwechsel eine Rolle. Östrogene haben einen gefäßschützenden Effekt, weil sie den Anteil des HDL-Cholesterins erhöhen. HDL (High Density Lipoprotein) nimmt überschüssiges Cholesterin in Blutgefäßen auf und transportiert es von den Geweben zur Leber zurück. HDL kann dabei auch Cholesterin aus bestehenden Ablagerungen in den Gefässwänden (Plaques) aufnehmen. Im Gegensatz dazu kann das LDL Lipoprotein (Light Density Lipoprotein) überschüssiges Cholesterin in das Blut abgeben, so dass es sich in den Gefäßwänden ablagern kann. Ein hoher Anteil an HDL ist ein wichtiger Schutz gegen Gefässverkalkung und Herzinfarkt. Untersuchungen belegen, dass vor den Wechseljahren der Anteil der Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, sehr viel niedriger ist, als der der Männer. Nach den Wechseljahren gleichen sich die Zahlen an. Leider hat eine Hormongabe (Oestrogen und Gestagen) in den Wechseljahren keinen positiven Effekt auf das Herzinfarktrisiko gezeigt. Hingegen hat eine Studie von 2763 untersuchten Frauen (HERS- Studie) mit Herzkranzgefässveränderungen gezeigt, das die Hormontherapie sogar ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt mit sich bringt. Eine alleinige Oestrogengabe zeigte keine Unterschiede zu nicht behandelten Frauen. Eine Hormongabe zur Verhinderung (Prophylaxe) eines Herzinfarktes ist also nicht zu empfehlen.